Zur optimalen Darstellung verwenden Sie die Seite bitte im Hochformat
und legen sie als App auf Ihrem Homescreen ab.

BAG Selbsthilfe Jahresspiegel 2020:

Legen Sie sich unsere Seite am besten als App auf Ihrem Homescreen ab, dann sind wir mit einem Klick erreichbar. Wie das geht?

Unter iOS:

  • Rufen Sie im Safari unsere Seite auf.
  • Tippen Sie anschließend auf das Teilen-Icon.
  • Wählen Sie „Zum Homebildschirm“.
  • Tippen Sie abschließend auf „Hinzufügen“.

Unter Android:

  • Öffnen Sie eine gewünschte Seite im Chrome-Browser.
  • Tippen Sie auf die drei kleinen Punkte, um das Menü zu öffnen.
  • Wählen Sie „Zum Startbildschirm hinzufügen“ aus.
  • Beim erstmaligen Öffnen auf dem Home Bildschirm erhalten Sie eine erneute Cookie Abfrage.
Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus e. V.
Bundesorganisation

Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus e. V.

Die Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus e. V. (ASBH) wurde 1966 als Elterninitiative gegründet, um die Lebensperspektiven der Kinder mit Spina bifida und/oder Hydrocephalus zu verbessern. In den Gründungsjahren hatten die Kinder äußerst schlechte Lebensperspektiven. Dies ist durch Verbesserungen in Medizin und Pflege heute ganz anders, und so ist aus der Elterninitiative ASBH ein Verband geworden, der alle Altersgruppen und eine Vielfalt von Lebensentwürfen vertritt. Lebensmut und Lebensfreude ist das Motto unseres Vereins seit 1966.

Wir bringen Menschen zusammen

Durch die steigende Lebenserwartung und Lebensqualität verändern sich auch die Themen, Aufgaben und Herausforderungen für unsere Selbsthilfe. Die Kinder werden erwachsen und damit ergeben sich erweiterte Fragestellungen: Ausbildung, Beruf, Wohnen, Partnerschaft, Familie – um nur einige zu nennen. Ein neues Thema, das die Dynamik der Entwicklung zeigt, ist auch der Normaldruckhydrocephalus. Hier rückt ein neuer Personenkreis in den Mittelpunkt, nämlich Menschen im höheren Lebensalter (60+) und ihre Angehörigen.

Doch während einerseits die Voraussetzungen für ein Leben mit Spina bifida und Hydrocephalus immer besser werden, bringen die Möglichkeiten der vorgeburtlichen Diagnostik auch eine Selektion. Eltern und Menschen mit Behinderung sehen sich immer häufiger mit der Frage konfrontiert: „Hat man das im Ultraschall nicht gesehen?“. Die ASBH vertritt keine Ideologie, sondern möchte Menschen stärken, den für sie richtigen Weg zu finden und zu gehen. Dass es bei allen diagnostischen Verbesserungen aber möglich sein muss, bewusst „Ja“ zu sagen zu einem Kind bzw. einem Leben mit Behinderung, dafür stehen wir.

Die ASBH bietet in mehr als 70 ehrenamtlich getragenen Selbsthilfegruppen vor Ort die Möglichkeit, sich zu informieren, auszutauschen und zu engagieren. Hier lernen sich Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation kennen, tauschen sich aus und stärken sich gegenseitig in der Bewältigung des Alltags.

Die ASBH führt bundesweite Fachtagungen und Schulungen durch, veröffentlicht Fachpublikationen (www.asbh.de – Publikationen – Ratgeber) und gibt viermal jährlich die Mitgliederzeitschrift „ASBH-Brief“ heraus.

Spina bifida

Spina bifida bedeutet „Spaltwirbel“. Die Behinderung entsteht, wenn sich die Neuralrinne des Embryos am Ende des ersten Schwangerschaftsmonats nicht vollständig zum Neuralrohr schließt und ein Wirbelbogenspalt offen bleibt. Die Auswirkungen der Behinderung hängen vom Schweregrad der Fehlbildung und von der Position des Wirbelbogenspaltes ab und können eine Querschnittlähmung zur Folge haben. Bei 80 % der mit dieser Behinderung geborenen Kinder liegt gleichzeitig ein Hydrocephalus vor.

Hydrocephalus

Hydrocephalus ist eine Störung des Hirnwasserkreislaufs. Er tritt bei Frühgeborenen oder bereits vor der Geburt durch Fehlbildungen auf. Die Krankheit kann aber auch später durch Tumore, Unfälle oder nach Gehirnblutungen entstehen. Die Beeinträchtigungen sind unterschiedlich und können unter anderem zu Störungen des Seh- und Wahrnehmungsvermögens, Krampfleiden, neurologischen Ausfällen, verminderter Belastbarkeit und Konzentrationsschwierigkeiten führen. Ein operativer Eingriff kann diese Störung des Hirnwasserkreislaufs mit einem Ableitungssystem (Shunt) zur Regulierung des Hirndrucks lindern. Als sog. Normaldruckhydrocephalus (NPH) tritt der Hydrocephalus häufig ihm höheren Lebensalter auf.

Kontaktadresse:

Bundesgeschäftsstelle
Grafenhof 5
44137 Dortmund

Telefon: 0231 861050 0
Fax: 0231 861050 50
E-Mail: asbh@asbh.de
Internet: http://www.asbh.de

Spendenkonto:

Sparkasse Iserlohn

IBAN: DE08 4455 0045 0000 0001 25
BIC: WELADED1ISL